Integration

Ja zur Integration, aber richtig!!!

Wenn sich ein Mensch, egal aus welchem Land er kommt und in welches er geht, dafür entscheidet in einem anderen Land zu leben dann hat er sich der Kultur und den Gepflogenheiten seiner Wahlheimat anzupassen und vor allem die Landessprache zu lernen.

In Deutschland werden jedoch überhaupt keine großen Anreize dafür geschaffen, dass die Sprache beherrscht werden muss, da man selbst auf Ämtern problemlos auch ohne die deutsche Sprache zu beherrschen zurechtkommt und im täglichen Leben sowieso.

 

Es ist wichtig, dass der Staat Sprachkurse und ähnliches anbietet, der innere Antrieb muss jedoch immer von dem Menschen selber kommen die deutsche Sprache wirklich lernen zu wollen und sie im täglichen Leben auch anzuwenden.

 

Außerdem bedeutet in Deutschland Integration seit Jahren, dass sich nicht die Menschen, die nach Deutschland kommen unserer Kultur und unseren Gepflogenheiten anpassen, sondern von bestimmten Parteien und Organisation ständig gefordert wird, dass wir uns der Kultur der Menschen anpassen, welche zu uns kommen.

 

Die Menschen kommen jedoch zu uns, so wird es immer gesagt, weil sie ein Leben in Frieden, Sicherheit und Freiheit anstreben.

 

Aber gerade unsere Kultur, unsere Gepflogenheiten, Bräuche und Grundwerte tragen in einem erheblichen Maße dazu bei, dass wir in Deutschland in Frieden, Freiheit und einem gewissen Wohlstand leben können und dürfen.

 

Diese Werte werden jedoch, wenn wir so weitermachenwie bisher beim Thema Integration, immer mehr verwässert.

 

So wie wir ausländische Mitmenschen in unserem Land akzeptieren, willkommen heißen und seit Jahrzehnten aufnehmen, so erwarte ich auch, dass die Menschen die sich für Deutschland als Wahlheimat entscheiden unsere Kultur, unsere Gepflogenheiten, Bräuche und Grundwerte akzeptieren und sich diesen auch anpassen, es wird nämlich niemand gezwungen in Deutschland zu leben.

 

Gerade hier sehe ich aber eine erhebliche Problematik, da ausländische Mitmenschen zum Teil  in einer Parallelgesellschaft leben und unsere Gesetzgebung, Werteordnung und Kultur nicht akzeptieren und sich dieser auch nicht anpassen wollen.

 

Das Traurige an diesem Umstand ist meiner Meinung nach vor allem, dass die Politik gerade auch in Berlin diese Tatsachen seit Jahren stillschweigend zur Kenntnis nimmt und nichts dagegen unternimmt.

 

 

 

Markus Föhrenbach


Inhaltsverzeichnis
Nach oben