Burkard Dregger zum Auftritt des Hasspredigers Abu Bilal Ismail in einer Neuköllner Moschee

Der extremistische Iman Abu Bilal Ismail tritt heute in einer Neuköllner Moschee auf. Dazu erklärt das Mitglied des Landesvorstands der CDU Berlin, Burkard Dregger: 

„Am 18. Juli 2014 ist dieser Hassprediger bereits in der Al-Nur-Moschee aufgetreten. Seinen damaligen Vortrag habe ich zum Gegenstand einer Strafanzeige wegen Volksverhetzung gemacht. Daraufhin ist er auch zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Es ist mir völlig unbegreiflich, warum dieser Straftäter weiterhin nach Berlin reisen und hier auftreten darf. Er sät Hass und Gewalt, und er muss unser Land unverzüglich verlassen.

Es ist bezeichnend, dass er erneut von der Al-Nur-Moschee eingeladen worden ist. Diese Moschee muss verboten werden betreibt unverhohlene Radikalisierung der Menschen und muss endlich verboten werden. Der Innensenator möge endlich aktiv werden, so wie es der CDU-Landesparteitag im Juni einstimmig beschlossen hat.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben